Zielsetzungen im Hinblick auf die Ausrichtung des pädagogischen Ansatzes

In unserer Einrichtung arbeiten wir gruppenübergreifend. Dies bedeutet, dass die Kinder ihre Spielbereiche während der Freispielphase frei wählen und gestalten können. Es besteht nebenher die Möglichkeit die Gruppen zu wechseln, um anderen Kindern zu begegnen und mit ihnen zu spielen. Wir sehen unsere Einrichtung als einen Ort an, in dem Kinder und Erwachsene sich kennenlernen und erfahren können. In den verschiedenen Räumen und Funktionsräumen haben Kinder die Möglichkeit in Erfahrungs- und Sinneszusammenhängen zu lernen. Wir geben den Kindern Zeit und Raum, um sich in ihrer Lebenswelt zu erfahren und erleben. Dies geschieht durch die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung im psychomotorischen Lern- und Entwicklungsansatz.

In diesem Ansatz erwirbt das Kind drei wichtige Kompetenzen:



  1. Ich- Kompetenz im Hinblick auf die Entwicklung von Identität, im Verarbeiten von Gefühlen und Erlebnissen, im Entdecken neuer Handlungsmuster und Verhaltensweisen,

  2. Sozial- Kompetenz im Umgang mit anderen Menschen oder Lebewesen, in der Übernahme von Verantwortung,

  3. Sach- Kompetenz hinsichtlich des Gewinns neuer Erfahrungen und der Erweiterung von Fähigkeiten, Kenntnissen und Wissen.



Diese drei Kompetenzen erwirbt das Kind größtenteils durch Selbstaneignung, sie sind von wesentlicher Bedeutung; der Kindergarten unterstützt und ergänzt dazu. Ein spezifisches Merkmal dieses Ansatzes ist seine Betrachtungsweise von vielseitigen Bewegungs- und Wahrnehmungsmustern als eine Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung und für die Handlungsfähigkeit.


  Zielsetzungen unserer Einrichtung

  Zielsetzungen im Hinblick auf die Evangelische Kirche

  Zielsetzungen im Hinblick auf die Ausrichtung des pädagogischen Ansatzes

  Zielsetzungen im Hinblick auf die heilpädagogischen Prinzipien


powered by webEdition CMS